Ausbildung zum Heilpraktiker

Ausbildung zum HeilpraktikerDer Berufszweig der Heilpraktiker ist in der heutigen Zeit ein sehr gefragter. Die Arztpraxen der Schulmediziner sind vielfach überfüllt und immer mehr Patienten fühlen sich dort nicht gut aufgehoben, sprich, unzureichend behandelt. Aus diesem Grunde ist es nicht verwunderlich, dass sich Patienten von den Schulmedizinern abwenden, und lieber einen Heilpraktiker konsultieren. Dieser arbeitet ganzheitlich, versucht, beim Patienten Körper und Geist in Einklang zu bringen, und nimmt sich in der Regel auch viel mehr Zeit für die Patienten, als der Schulmediziner.

Allerdings müssen die Kosten für die Behandlung beim Heilpraktiker vom Patienten selbst getragen werden, da die meisten Leistungen hier nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

Der Heilpraktikerberuf – ein Beruf mit lukrativen Zukunftsperspektiven

Wer sich zum Heilpraktiker ausbilden lassen möchte, der hat hierfür gleich mehrere Möglichkeiten. Online finden sich zahlreiche Heilpraktikerschulen, Akademien und andere Schulungszentren, in welchen die Ausbildung vollzogen werden kann.

In Deutschland unterliegt der Beruf des Heilpraktikers jedoch keiner Berufsordnung, sodass der Beruf von jedem Interessenten erlernt werden kann. Eine Regelausbildungszeit gibt es ebenso wenig, wie auch die staatlich geregelte Prüfung. Im Gegensatz zum Schulmediziner muss der Heilpraktiker also auch nicht approbieren, sondern kann nach der Schulung direkt mit der Behandlung der Patienten beginnen.

Ein Vergleich ist wichtig!

Um einen passenden Anbieter für die Heilpraktikerausbildung zu finden, sollte sich der Interessent in jedem Fall genauestens informieren. Alleine in Deutschland gibt es unzählige Anbieter, die sich auch auf das Unterbreiten von Lerninhalten des Heilpraktikerberufs spezialisiert haben.

Der richtige Anbieter wird immer der sein, dessen Preis-Leistungs-Verhältnis annehmbar ist und der bereits auch Erfahrungen auf dem Gebiet der Heilpraktikerausbildung vorweisen kann. Erfahrungen sind in jedem Fall wichtig, schließlich möchte der spätere Heilpraktiker Patienten langfristig und immer richtig behandeln. Wurde die Ausbildung mangelhaft durchgeführt, so wird der Heilpraktiker möglicherweise Fehler machen, die sich für den einen oder anderen Patienten auch extrem nachteilig auswirken können. Denn obwohl Heilpraktiker ausschließlich mit natürlichen Arzneimitteln arbeiten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass gesundheitliche Probleme übersehen werden.

Nur bei einer umfassenden und hochwertigen Ausbildung arbeitet der Heilpraktiker auch im Dienste seiner Patienten. Lerninhalte, wie Physiologie, Anatomie und Psychopathologie, sollten daher immer im Lehrplan stehen.

Darüber hinaus muss der Heilpraktiker nach seiner Ausbildung dazu in der Lage sein, medizinische Notfälle und lebensbedrohliche Zustände sofort zu erkennen.

Die Dauer der Heilpraktikerausbildung beträgt in Privatschulen zwischen einem und drei Jahren. Die Qualität dieser Ausbildung ist allerdings keiner staatlichen Aufsicht unterlegen.

Wer Interesse an einer Aus- oder Weiterbildung zum Heilpraktiker hat, der sollte sich eigenständig darum kümmern, eine Schule zu finden, die allen Anforderungen des Berufs gerecht werden kann, sprich, alle Lerninhalte umfassend und detailliert an die Teilnehmer weitergeben wird.

Bildquelle: pixabay.com

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid