Dampfen als sinnvolle Alternative zum Rauchen

Dampfen als sinnvolle Alternative zum RauchenStändig geistern Negativschlagzeilen über das Rauchen durch die Zeitschriften und Berichterstattungen. Viele Raucher fühlen sich aufgrund dessen schon diskriminiert.

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen der Raucher gemütlich seine Zigarette im Warmen rauchen durfte. Einige Raucher sind deshalb inzwischen auf die Dampf- oder E-Zigarette umgestiegen.

Ist Dampfen besser als Rauchen?

Aufgrund der Nichtraucher Schutzgesetzgebung ist die Akzeptanz in der Gesellschaft noch weiter gesunken, als sie es auch vorher ohnehin schon war. Ist die Dampfzigarette nun Hierzu die perfekte Lösung?

Sie ist zumindest eine überlegenswerte und sauberere Alternative, denn der Tabakrauch entfällt und das wird von vielen Nutzern als sehr angenehm angesehen. Unbestritten ist zudem, dass das Einatmen krebserregender Stoffe nicht stattfindet und aus diesem Grund schon ein Vorteil gesehen werden kann. Einige Konsumenten sind sogar der Meinung, dass durch die Dampfzigarette das Ende der Rauchabhängigkeit eingeläutet werden kann. Ob dies allerdings tatsächlich zutrifft, darüber existieren noch keine zuverlässigen Studien.

Die unangenehmen Gerüche aus vollen Aschenbechern, von den Händen und der Kleidung des Rauchers entfallen ganz sicher. Zu diesen und vielen weiteren Fakten, begleitet von einer guten Unterstützung, wenn man auf das Dampfen umsteigen möchte bekommt man hier Informationen: dampferhammer.de. Alles was man zum Nutzen der E-Zigarette benötigt erhält man hier und zwar in einer sinnvollen Zusammenstellung.

Funktion der E-Zigarette

Beim Dampfen wird eine Flüssigkeit, die zumeist aus Nikotin, Propylenglykol und Geschmacksbeigaben zusammensetzt. Diese flüssige Mischung wird bei ca. 80° zu einem dichten Nebel verdampft. Die verschiedenen Geschmacksstoffe lassen den Dunst nach Tabak, fruchtig, nach Schokolade, oder wie einen Kaffee schmecken. Unangenehme Gerüche entstehen kaum bis gar nicht, das Gleiche kann man vom Dampf-Raucher selbst auch sagen

Sie funktionieren demnach ohne Tabakqualm, da sie auf einem Verdampfer-Prinzip beruhen. Die verdampfende Flüssigkeit wird im Handel in ganz verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten. Durch das Verdampfen besteht keine Brandgefahr, da die Flüssigkeit sich geschützt im Behälter der elektronischen Zigarette befindet.

Mehr Vor- oder Nachteile durch die E-Zigarette?

Der Qualm ist geruchlos deshalb ist das „Dampfen“ in Deutschland, mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, nicht im Nichtraucherschutzgesetz gelistet. Darf eine E-Zigarette in Cafes und Restaurants dann auch benutzt werden? Grundsätzlich gilt, dass der Besitzer entscheidet, denn aufgrund seines Hausrechts hat er das letzte Wort. Allerdings hat jüngst das Verwaltungsgericht in Köln bestätigt: E-Zigaretten dürfen, da sie lediglich Dampf ausstoßen, ohne eine besondere Erlaubnis auch in Gaststätten genutzt werden.

Die Vorzüge gegenüber dem üblichen Tabakqualm überwiegen und deswegen ist es, wie schon vorher genannt, eine Überlegung wert, auf das Verdampfen mit dieser nikotinhaltigen Lösung umzusteigen. Alle nichtrauchenden Menschen in der Umgebung werden es dem Raucher danken, wenn er auf diese positivere Variante umsteigt.

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid