Das Fahrrad als Fitnessgerät – Welcher Fitness-Typ sind Sie?

Das Fahrrad als Fitnessgerät An einem langen und gesunden Leben ist vermutlich jeder interessiert. Jedoch weiß auch jeder, dass die Gesundheit nicht vom Himmel oder einfach so in den Schoß fällt. Wer auf lange Sicht gesund bleiben möchte, der muss dafür in jedem Fall etwas tun. Er braucht ausreichend Schlaf, Phasen der Regenration im Alltag, muss sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren und auch Sport treiben. Gerade Letzteres schreckt jedoch viele ab und es ist auch nicht immer leicht, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Regelmäßiges Sporttreiben hat hier allerdings keinesfalls etwas mit Hochleistungssport zu tun. So zeigt sich vor allem das Fahrrad für Sportmuffel als super Fitness-Gerät und fördert die Gesundheit. Um jedoch einen optimalen Effekt bei der regelmäßigen Fitness zu erzielen, ist es wichtig, herauszufinden, welcher Typ man selber ist und auf welchem Gefährt man am besten unterwegs ist.

Diese Effekte können erzielt werden

Ob Rennräder oder Hollandräder, jedes Fahrrad erzielt seinen eigenen Effekt. Der Sport treibende sollte sich also erst einmal darüber bewusst werden, was er mit dem Radfahren erreichen möchte. Fahrrad fahren kann zum Beispiel beim Abnehmen helfen. Es eignet sich aber auch, um Ausdauer und Kondition zu trainieren. Zudem lässt sich der Muskelaufbau mit dem regelmäßigen Radeln vorantreiben.

Vor dem Kauf sollten jedoch in jedem Fall einige Überlegungen gut durchdacht sein. Fahrer und Rad sollten bestenfalls immer gut aufeinander abgestimmt sein. Weiterhin muss vorher die Regelmäßigkeit festgesetzt werden. Fahrrad fahren als tägliches Fitness-Programm kann kinderleicht in den Alltag integriert werden, was zudem für das Fahrrad als Fitness-Gerät spricht. So lassen sich die Brötchen mit dem Fahrrad holen und auch der Weg zum Büro kann auf diese Weise zurückgelegt werden. Zehn Minuten am Tag auf dem Fahrrad reichen schon aus, um die verschiedenen Muskeln im Körper anzusprechen. Nach einer halben Stunde regelmäßigen Fahrens kann bereits eine Erhöhung der Effektivität festgestellt werden.

Welches Fahrrad zum Abnehmen?

Wer überflüssige Pfunde verlieren möchte, der sollte lange Strecken mit dem Rad zurücklegen. Hier empfiehlt es sich, in ein Rennrad zu investieren, denn gerade auf langen Strecken werden Fettverbrennung und Stoffwechsel gefördert.

Wer das Fahrrad hingegen als Fitness-Gerät in seinen Alltag integrieren möchte und dadurch Kondition und Ausdauer merklich steigern will, der sollte sich ein Holland- oder ein City-Rad zulegen. Dieser Drahtesel macht sich besonders gut in der Stadt.

Das Fahrrad als Fitnessgerät

Um wiederum den Muskelaufbau zu stärken, ist etwas mehr Anstrengung gefordert. Ein Mountainbike, welches über Schotterpisten und unebenen Untergrund gefahren wird, trainiert die Muskeln und trägt erheblich zur körperlichen Fitness bei.

Und übrigens: Nicht nur die vielfältigen Wirkungsweisen sprechen für das tägliche Fitness-Programm mit dem Rad, auch der Umwelt kann dabei etwas Gutes getan werden.

Bildquelle: Pixabay

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid