Fehlhaltung bei Kindern – Mit dem richtigen Schulranzen kann das nicht passieren

Fehlhaltung bei Kindern - Mit dem richtigen Schulranzen kann das nicht passierenImmer häufiger klagen Kinder über Rückenschmerzen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Sie tragen auf dem Weg zur Schule große Schulranzen auf ihren Schultern, die oft überladen und viel zu schwer sind.

In der Regel müssen die Schüler täglich eine Vielzahl von notwendigen Büchern, Heften und Schreibutensilien mit zur Schule nehmen. Langfristig können sich aus einer derartigen Überbelastung schmerzhafte Fehlhaltungen und lebenslange Rückenprobleme entwickeln. Und auch auf das Gesundheitssystem wirkt sich diese Entwicklung äußerst negativ aus.

Statistiken belegen, dass rund 40 Prozent der heutigen Grundschüler einen Schulranzen tragen, der viel zu schwer ist. Die Ranzen hängen oft schief über Schultern und Rücken, da die Last für die Kinder einfach viel zu groß ist. Aus diesem Grund werden schon bei den Jüngsten Haltungsschwächen oder -schäden festgestellt, die sich extrem negativ auf den gesamten Körper auswirken. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer seitlichen Verkrümmung der noch jungen Wirbelsäule. Die Folgen sind ein Rund- oder Hohlrücken.

Anforderungen an einen Schulranzen

Wer feststellen möchte, wie schwer der Schulranzen für das eigene Kind maximal sein darf, der sollte es zunächst ohne die Schultasche auf die Waage stellen. Anschließend wird der gepackte Ranzen gewogen. Dieser sollte nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichts des Schulkindes ausmachen. Wichtig ist, dass Eltern immer darauf achten, dass das Kind nur die notwendigsten Dinge für den nächsten Schultag einpackt. Nicht alle Kinder sind nämlich gewillt oder in der Lage dazu, die Tasche täglich neu zu packen.

Der Schulranzen selbst sollte qualitativ hochwertig sein und perfekt auf den Schultern sitzen. Er sollte ein rückenschonendes Tragesystem sowie möglichst gepolsterte, leicht verstellbare Gurte besitzen. Breite Gurte eignen sich hier am besten. Diese dürfen jedoch nicht zu lang eingestellt sein, damit im Lendenwirbelbereich keine Druckstellen entstehen. Der Schwerpunkt würde sich ansonsten zu weit nach unten verlagern, was langfristig zu einem Hohlrücken führen kann. Der Abstand der Träger sollte im besten Fall nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.

Den richtigen Schulranzen finden

Schulranzen müssen jedoch noch zahlreiche weitere Bedingungen erfüllen. In den ersten Jahren, wenn das Kind noch die Grundschule besucht, sollten sie beispielsweise nicht schwerer als 1.500 Gramm sein und über die DIN 58124 verfügen, wie es bei den angebotenen Schulranzen und Schultaschen auf Top-Schulranzen.de der Fall ist. Diese genormten Taschen sind mit einem geeigneten Tragesystem sowie einigen Reflexflächen und -streifen ausgestattet, damit die Grundschüler im Straßenverkehr gut gesehen werden. Empfehlenswert ist auch ein Rückenteil aus atmungsaktiven Materialien. Insgesamt sollte der Schulranzen nicht über die Schulterbreite und -höhe des Kindes hinausragen.

Nur wenn ein Schulranzen nicht zu schwer ist und perfekt sitzt, ist er für ein Kind wirklich geeignet. Wer sich vorab umfassend informiert, der kann der Entstehung einer schlechten Körperhaltung und Rückenschmerzen beim Kind also durchaus vorbeugen.

Ein guter Schulranzen muss dabei nicht teuer sein. Wichtig ist jedoch, dass er die genannten Kriterien erfüllt und dem Schulkind nicht durch eine schlechte Verarbeitung zusätzlich schadet.

Bildquelle: pixabay.com

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid