Ferien auf dem Reiterhof

Ferien auf dem ReiterhofDen ganzen Tag ausreiten, die Pferde versorgen und mit anderen Kindern herumtollen, schöner können Ferien für Kids kaum sein. Ein Urlaub auf einem Reiterhof ist jedoch vor allem für kleine Pferdefreunde ein ganz besonderes Erlebnis. Dazu können Kinder während der Reiterhof Ferien erste Erfahrungen mit dem Umgang von Pferden sammeln und ereignisreiche Tage in der freien Natur verbringen.

Für Anfänger und erfahrene Reiter

Das Angebot an Reiterhöfen, die Feriengäste aufnehmen, ist groß. So gibt es kleinere Ponyhöfe ohne eigene Reithalle, die dafür aber eine sehr individuelle Betreuung bieten, wie auch exklusive Reiterzentren, die ihren Gästen allen erdenklichen Komfort bieten. Eltern sollten bei der Auswahl des Urlaubsdomizils jedoch in jedem Fall darauf achten, dass qualifizierte Reitlehrer zur Verfügung stehen, die auch Anfängern den richtigen Umgang mit Pferden zeigen und die den Kindern schnell auch das Reiten beibringen.

Auch was die Art des Reitens angeht, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Von den klassischen Ausritten über Westernreiten bis hin zur Dressur oder dem Reiten an der Lounge wird alles angeboten. So können auch erfahrene Reiter ihre Kenntnisse noch erweitern und verfeinern. Wer bereits ein eigenes Pferd besitzt und auf dieses auch im Urlaub nicht verzichten möchte, der hat zumeist die Möglichkeit das Tier kostengünstig unterzustellen.

Den richtigen Reiterhof finden

Ein sicheres Zeichen für einen qualifizierten Reiterhof ist eine FN-Zertifizierung. Diese muss alle drei Jahre wiederholt werden, wobei auch eine bestimmte Zahl von Schulpferden bewertet werden. Dazu achten die Prüfer darauf, dass die angestellten Reitlehrer über eine fundierte Ausbildung verfügen. Besonders zu empfehlen sind Reiterhöfe, bei denen die Pferde sich weitestgehend in Freien aufhalten. So können die Tiere sich den ganzen Tag austoben und lassen sich gelassener Reiten. Im Idealfall sollte der Reiterhof vor der Buchung einmal persönlich besucht werden. Gute Reiterhöfe werden unter anderem daran erkannt, dass für jedes Kind ein eigenes Pflegepony oder -pferd vorhanden ist. Das Kind darf dann nicht nur unter Anleitung auf dem Pferd reiten, sondern kann sich während des gesamten Aufenthalts auch um die Pflege kümmern. Dazu gehört beispielsweise das Pferd morgens von der Koppel zu holen und zu striegeln, wie auch die Pflege des Zaumzeugs.

Wichtig ist zudem, dass für jedes Kind das passende Pony oder Pferd vorhanden ist. Für Anfänger sind junge Ponys eher ungeeignet. Wer frisch mit dem Reiten beginnt, sollte die ersten Schritte lieber auf einem älteren und ruhigeren Tier machen. Ponys sind jedoch für Kinder fast immer die beste Wahl. Als Faustregel gilt dabei, dass ein Pferd nie größer als das Kind sein sollte. Dadurch passen die Größenverhältnisse zueinander und auch die Bewegungsabläufe des Pferds können von den Kindern und Jugendlichen ausreichend erfasst werden.

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid