Kommunen erhöhen die Preise für die Kinderbetreuung

Kommunen erhöhen die Preise für die KinderbetreuungAlles wird teurer und natürlich sind auch die Kosten für den Kindergarten davon nicht ausgenommen. Immer mehr Kommunen müssen die Preise für die Betreuung der Kinder erhöhen und natürlich ärgern sich die Eltern sehr darüber. Den Gemeinden geht das Geld aus und sie können in den meisten Fällen auch nicht mehr Unterstützung vom Land erhalten, da die Länderkassen ebenfalls leer sind. Wo es früher noch beitragsfreie Jahre gab, beispielsweise für das letzte Kindergartenjahr vor Schuleintritt, müssen heute immer mehr Kommunen die monatlichen Beiträge für die Betreuungskosten erhöhen und nicht selten werden mehr als 130.- Euro für einen Halbtagskindergarten fällig. Personalkosten und die Nebenkosten der Gebäude verschlingen mehrere tausend Euro im Monat und die Kassen der Kommunen werden immer leerer.

Sicherlich gibt es seit 1996 den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, der zumindest für den halben Tag eine Betreuung sicherstellt, doch genau das treibt die Kosten der Gemeinden weiter in die Höhe. Sie müssen ausreichend Plätze zur Verfügung stellen und vor allem die kleinen Gemeinden mit wenig Gewerbetreibenden können das nur schwer stemmen. Ob nun 100.- oder 120.- Euro Betreuungskosten fällig werden, vollzeitberufstätige Eltern brauchen sowieso immer eine zusätzliche Betreuung für ihr Kind und wenn durch die Erhöhung der Kindergartenkosten der Pizzaservice einmal weniger im Monat angerufen werden kann, ist das meist kein Problem. Doch derlieferservice berlin reinickendorfoder Anbieter in anderen Ballungsgebieten spüren sicherlich, dass das Geld von jungen Eltern nicht mehr so locker sitzt. Neben den Betreuungskosten steigen auch alle anderen Kosten und wenn so plötzlich mehr als hundert Euro zusätzlich in der Kasse fehlen, kommen die kleinen Freuden zu kurz. Das schadet vor allem den sozial schwächeren Familien, denn wenn der Kinobesuch oder die Pizza vom Lieferdienst zu einem Luxus wird, der nur zweimal im Jahr möglich ist, macht sich immer mehr sozialer Unfrieden breit.

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid