Skateboard fahren ist keineswegs nur ein reiner Männersport

Skateboard fahren ist keineswegs nur ein reiner MännersportDie Skateboard-Szene scheint eine Männerdomäne zu sein – doch warum ist dies in Zeiten der Emanzipation eigentlich immer noch so? Das dachten sich auch zahlreiche Frauen und trauten sich, die Bretter einmal genauer anzusehen. Mittlerweile gibt es viele Skaterinnen, die den „Machos“ zeigen, dass auch die weibliche Seite der Bevölkerung mit einer Halfpipe umgehen kann.

Die Zeit ist reif

Die Initiative „Skateistan“ steht für eine Non-Profit-Organisation, die helfen soll Jugendlichen durch Spass mit dem Skateboard Bildung zu vermitteln. Diese besteht allerdings nicht nur aus lauter jungen Mädchen und Frauen, welche Spaß am Skatebord fahren haben, sondern ist gemischt mit Jungen und Mädchen.

Dank dieser Gruppe werden auch gesellschaftliche Hürden überwunden, die ganz im Zeichen der Frau stehen, da in Afghanistan z. B. das Fahrrad fahren für Mädchen untersagt ist – Skateboard fahren jedoch nicht.

Die ersten Schritte auf dem Board erleben die Damen alle unterschiedlich. Stürze auf das Steißbein sind keine Seltenheit und Respekt vor dem Kickflip ist ebenso kaum verwunderlich. Diese und andere Hindernisse stören allerdings nicht, sondern sind Teil der Gruppenarbeit.

Doch trotz allem kommen viele Teilnehmer und Außenstehende nicht umhin, sich zu fragen: Was steckt eigentlich hinter der Idee? (Den Link klicken und mehr über Skateistan erfahren)

Berufe, die scheinbar nur Männer ausüben können, wie Lasterfahrer, Elektriker oder Stahlarbeiter, aber auch Sportarten, wie Fußball oder eben skateboarden, schienen immer allein den Männern zu obliegen. Neben den markanten Berufen wollten Frauen heutzutage allerdings nicht nur die Jobs, sondern auch die Hobbys ausprobieren.

Mittlerweile wissen die meisten Frauen, warum die Zurückhaltung von Mädchen und jungen Frauen in den Berufen und Sportsparten derart gestrickt sind. All diese sogenannten Männer-Bereiche bringen Schürfwunden, blaue Flecken und auch kaputte Outfits mit sich. Da ein Mädel jedoch immer adrett und chic aussehen soll, wurden sie bei der Erziehung bewusst in andere Bahnen gelenkt, ganz gleich, ob dies nun in ihrem Interesse war oder nicht.

Mit der Emanzipation kam der Fortschritt

Mutige Frauen, die es wagten, auch Männerberufe auszuwählen und sich Sportarten, wie Baseball, Football oder Fußball anzueignen, forderten auch andere Mädchen auf, diese Bereiche auszutesten. Getreu dem Motto „Nicht nur zuschauen, sondern ausprobieren!“, getrauen sich immer mehr junge Mädchen und Frauen den Schritt anzugehen. Das Internet hat ganz sicherlich einen großen Beitrag zum Fortschritt geleistet, werden hier Mädels gezeigt, die stolz mit ihrem Skateboard die Parcours erobern, an Contests teilnehmen, sicher die Bowl anfahren und mit einem Ollie brillieren.

Selbstverständlich braucht kein Mädchen nun wie ein Junge auszusehen, um mit Skateboards durch Parks oder Skater-Anlage zu fahren – jede Frau, ganz gleich wie alt sie sein mag – hat verschiedene Interessen und diese lassen sich ziemlich gut miteinander kombinieren, ganz gleich, ob es dem Klischee entspricht oder nicht.

Bildquelle: pixabay.com

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid