Zahngesundheit: das können Sie für Ihre Zähne tun

Zahngesundheit: das können Sie für Ihre Zähne tunGesunde und schöne Zähne sind keine Selbstverständlichkeit. Mit der richtigen Pflege kann jeder selbst etwas dafür tun, dass die Zähne nicht nur ein Leben lang halten, sondern auch strahlend schön und weiß bleiben. Neben dem richtigen Putzen und dem Verwenden von Zahnseide ist auch eine regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt, zur Vorbeugung von Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontose, wichtig.

Tägliches Zähneputzen ist Bedingung

Am wichtigsten für schöne und gesunde Zähne ist die tägliche Zahnreinigung. Durch das Putzen mit Zahnbürste und Zahnpasta werden die bakteriellen Zahnbeläge auf sanfte Weise von der Zahnoberfläche entfernt. Bei einem Blick ins Regal findet sich eine große Auswahl an verschiedenen Zahnpasten. So werden beispielsweise spezielle Zahncremes für schmerzempfindliche Zähne oder für gereiztes Zahnfleisch angeboten. Durch Rauchen sowie dem Genuss von Kaffee oder Rotwein kann sich die Zahnoberfläche verfärben. Kleinere Verfärbungen lassen sich mit einer speziellen Zahnpasta zumeist wieder entfernen. In diesen sind verschiedene Schleifstoffe enthalten, welche die Verfärbungen auf der Zahnoberfläche abtragen. Allerdings greifen diese Zahnpasten auch den Zahnschmelz an und sollten deshalb nicht permanent verwendet werden.

Zahnseide hilft zusätzlich

Mit Zähneputzen allein lassen sich jedoch nicht alle Beläge und Rückstände vollständig von den Zähnen entfernen. Deshalb sollte man die Zahnzwischenräume regelmäßig auch mit Zahnseide säubern. Weiterhin zu empfehlen sind Mundspüllösungen mit Fluorid, welche den Zahnschmelz härten und diesen somit widerstandsfähiger machen. Allerdings können die Mundspüllösungen das tägliche Zähneputzen nicht ersetzen. Mindestens zweimal pro Tag sollten die Zähne gründlich gereinigt werden. Am besten nach den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen.

Gesunde Zähne durch regelmäßige Prophylaxe

Zur richtigen Zahnpflege gehören auch regelmäßige Kontrollen und Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt. Etwa alle sechs Monate sollten die Zähne auf Zahnfleischentzündungen, Karies, Parodontose oder etwaige Fehlstellungen hin untersucht werden. Mögliche Erkrankungen können dann sofort behandelt und so größere Schäden vermieden werden. Die meisten Praxen bieten zudem eine professionelle Zahnreinigung, die sogenannte Zahnprophylaxe an. Dabei werden der Zahnbelag sowie Zahnstein und Verfärbungen entfernt und die Oberflächen der Zähne poliert. Zudem erhalten Patienten dabei wertvolle Tipps für die richtige Zahnpflege zuhause. Leider werden die Kosten einer solchen Prophylaxe von den meisten Krankenkassen nicht übernommen. Es gibt jedoch Zahnzusatzversicherungen, die für die entstandenen Kosten aufkommen. Zudem übernehmen diese auch einen Anteil der Aufwendungen für Zahnersatz Zahnbehandlungen, welche von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden. Hier finden Sie Tipps, um die beste Zahnzusatzversicherung zu finden.

Xylitol – Süßstoff gegen Karies

Die Werbung suggeriert uns gelegentlich, dass regelmäßiges Kauen von Zahnpflegekaugummis ein Ersatz für das Zähneputzen ist. Wer dies glaubt, irrt jedoch gewaltig. Auf Reisen, wenn keine Möglichkeit zur korrekten Zahnreinigung besteht, können solche Kaugummis mit dem Zuckersatz Xylitol allerdings durchaus eine hilfreiche Ergänzung darstellen. Glaubt man der Werbung, helfen sie sogar bei der Vorbeugung von Karies.

Gesunde Ernährung für die Zähne

In jedem Fall vermeiden sollte man einfachen Zucker, wie er unter anderem in Süßigkeiten und Limonaden vorkommt. Mit Hilfe von Zucker können die Kariesbakterien Säuren bilden, die dann den Zahnschmelz angreifen. Wer aufs Naschen nicht verzichten kann, sollte besser einige Süßigkeiten auf einmal anstatt über den ganzen Tag verteilt essen. Säurehaltige Nahrungsmittel, wie Zitrusfrüchte, Limonaden oder Säfte sollten ebenfalls nur in Maßen zu sich genommen werden. Bei übermäßigem Genuss kann es zu säurebedingten Zahnschädigungen kommen. Besser geeignet sind ungesüßte Tees, Mineralwasser oder Milch. Nach dem Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln sollte man jedoch in jedem Fall eine halbe Stunde warten, bevor die Zähne geputzt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Säure zusätzlich in die Zähne gerieben wird. Speichel ist in der Lage die Säure zu neutralisieren. Um die Bildung von Speichel anzuregen, lassen sich beispielsweise zuckerfreie Kaugummis kauen. Dies macht unter anderem dann Sinn, wenn nach einer Mahlzeit keine Möglichkeit zur Zahnreinigung besteht.

 

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid